Imprint

Herausgeber

Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Saarstr. 21
D-55122 Mainz
Tel +49 6131 39-0
Fax +49 6131 39-22919
Umsatzsteuer-ID: DE 149 065 685
Die Universität Mainz ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Sie wird gesetzlich vertreten durch den Präsidenten, Univ.-Prof. Dr. Georg Krausch.

Zuständige Aufsichtsbehörde

Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur
Mittlere Bleiche 61
D-55116  Mainz

 

Redaktion

Sarah Khalil
Direktoratsassistenz
Klinik für Allgemeine Neurologie
Albert-Schweitzer-Campus 1
Gebäude A 1
48149 Münster

Tel.:       +49-251-8346811
Fax:       +49-251-8348199
E-mail: sarah.khalil@ukmuenster.de

 

Konzept & Design:

2m Advertising GmbH, www.2m-advertising.de

Programmierung:

Baxe Webdesign, www.baxe.de

 

Haftung / Disclaimer

Die Johannes Gutenberg-Universität versucht die Richtigkeit und Aktualität der auf dieser Internetpräsenz bereitgestellten Informationen zu gewährleisten. Trotzdem können Fehler und Unklarheiten nicht vollständig ausgeschlossen werden. Die Johannes Gutenberg-Universität übernimmt deshalb keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der veröffentlichten Informationen. Für Schäden materieller oder immaterieller Art, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen unmittelbar oder mittelbar verursacht werden, haftet die Johannes Gutenberg-Universität nicht, sofern ihr nicht vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden angelastet werden kann. Die Johannes Gutenberg-Universität behält es sich vor, Teile des Internet-Angebots oder das gesamte Angebot ohne Vorankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig aus dem Internet zu entfernen. Die Verantwortlichkeit für Inhalte fremder Anbieter, die beispielsweise durch direkte oder indirekte Verknüpfungen bereitgehalten werden, setzt unter anderem die Kenntnis des rechtswidrigen beziehungsweise strafbaren Inhaltes voraus. Die Johannes Gutenberg-Universität hat keine Kenntnis über rechtswidrige oder anstößige Inhalte auf den mit ihrer Internetpräsenz verbundenen Seiten fremder Anbieter. Sollten auf den verknüpften Seiten fremder Anbieter dennoch rechtswidrige oder anstößige Inhalte enthalten sein, so distanziert sich die Johannes Gutenberg-Universität von diesen Inhalten ausdrücklich.

 

Rechte am eigenen Bild

Das juristisch definierte „Recht am eigenen Bild“ ist ein Persönlichkeitsrecht. Jeder, von dem ein Bild (z.B. Foto) erstellt wird, darf selbst bestimmen, ob und in welchem Zusammenhang Bilder der eigenen Person veröffentlicht werden (§ 22 S. 1 KUG). Dieses Recht besteht grundsätzlich, wenn die Person auf dem Bild eindeutig erkennbar ist. Ausnahmen gelten, wenn Personen sog. „Beiwerk“ auf einem Bild sind oder sich die Personen bei öffentlichen Veranstaltungen befinden. Alle hier gezeigten Personen haben der Erstellung eines Bildes von ihrer Person zugestimmt. Sollten einzelne Personen nicht mit der Veröffentlichung ihres Bildes einverstanden sein, so war dies im Moment der Veröffentlichung nicht bekannt bzw. ist von (stillschweigender) Einwilligung ausgegangen worden. Mit Wirkung für die Zukunft kann das Bild entfernt werden; jeder, der dies möchte, nimmt hier Kontakt auf.

News

Mon, 09/03/2020
Breakthrough: SFB scientsists explain pathomechanism of Susac Syndrome
Münster. Neuroinflammation is often associated with blood-brain-barrier dysfunction, which contributes to neurological tissue damage. In a paper published in the renowned journal Nature Communications SFB 128 scientists from Mueenster reveal the pathophysiology of Susac syndrome (SuS), an enigmatic neuroinflammatory disease with central nervous system (CNS) endotheliopathy. By investigating immune cells from the blood, cerebrospinal fluid, […]...more
Wed, 04/03/2020
The brain is less immune-priviledged than we thought
Münster. Although the CNS is immune privileged, continuous search for pathogens and tumours by immune cells within the CNS is indispensable. Thus, distinct immune-cell populations also cross the blood–brain barrier independently of inflammation/under homeostatic conditions. It was previously shown that effector memory T cells populate healthy CNS parenchyma in humans and, independently, that CCR5-expressing lymphocytes […]...more
Mon, 27/01/2020
Featured Publication: Integrated single cell analysis of blood and cerebrospinal fluid leukocytes in multiple sclerosis
Münster. Cerebrospinal fluid (CSF) protects the central nervous system (CNS) and analyzing CSF aids the diagnosis of CNS diseases, but our understanding of CSF leukocytes remains superficial. Here, using single cell transcriptomics, SFB researchers identify a specific border-associated composition and transcriptome of CSF leukocytes. In an article published in Nature Communications, they show that multiple […]...more